Ist das noch Tradition oder nur noch Kitsch  ?

Alle Jahre wieder schmücken viele Menschen in Deutschland, pünktlich & natürlich optisch ganz akoràt angeordnet ganz im Sinne der guten alten deutschen Tugend ihre Balkone, Terrassen, Fenster oder gleich das ganze Haus samt Garten mit weihnachtlichen Schmuck und bei einigen kann es nicht genug Blink Blink & Glamour sein. Dabei hat diese Entwicklung tatsächlich Ihre absolute Berechtigung. Denn zu jeder Epoche wurde es praktisch immer funkelnder, glitzernder & glamouröser. Sicherlich werden viele an den leuchtenden Wohnungen und Häusern vorbei gehen und denken, oh je was das gekostet hat oder was ist das bitte für ein Kitsch?, aber Sie haben es trotzdem erreicht das die Spaziergänger hingeschaut und sich zumindest paar Gedanken gemacht haben. DAS IST DOCH AUCH SCHON MAL WAS WERT ODER ;) !

Vorchristliche Zeit

Das Brauchtum des Baumes geht sogar in die vorchristliche Zeit zurück. Damals zählten  immergrüne Pflanzen & Bäume wie Efeu, Tanne, Fichte, Eibe und so weiter zu den Pflanzen & Bäumen mit sehr viel Lebenskraft. Die Menschen holten sich somit genau diese Kraft der Natur ins Haus. Die Tradition war damals schlicht sowie eher glaubensorientiert & weniger Statussymbol.

Im 17. Jahrhundet

Gesellschaftsfähig wurden die Bäumchen dann Anfang des 17. Jahrhundert und wurden als Familientradition auch erstmals urkundlich erwähnt, jedoch noch ohne Kerzen aber schon mit Gaben in Form von Obladen und Äpfeln. Lichterschmuck ziert erst seit Ende des 18. Anfang des 19. Jahrhundert die Bäume hauptsächlich beim Hochadel in den deutschen Stuben. 

Im 20. Jahrhundert

Heute schmücken hauptsächlich bunte Kugeln & Lametta den Baum im Wohn-zimmer. Die Fantasie kennt jedoch keine Grenzen. Dran gehängt wird heute alles was irgendwie mit Weihnachten zu tun haben könnte. Die Krone setzt natürlich die Christbaumspitze heute dem Baum auf. Man könnte sagen die Krönung des Baumes in Vollendung der Tradition.



"Früher war mehr Lametta"


Die genaue Geschichte warum und wie Lametta nun auf den Christbaum kam ist umstritten. Fest steht, das Wort Lametta hat seine Namenswurzeln in Italien, vom Wort Lama abgeleitet (Metall), am Baum sollen die Streifen ursprünglich in Silberfarben die Eiszapfen an Bäumen darstellen. Heute gibt es Lametta in allen möglichen Farben, goldene sind jedoch nach Silber auf Platz 2 der "Lamettacharts". Nach meiner Recherche muss der Schmuck nach dem 2.Weltkrieg Einmarsch in die deutschen Wohnzimmern zu Weihnachten gehalten haben. Es ist jedoch immer weniger am Baum zu finden. Den berühmte Satz von Loriot "früher war mehr Lametta" kann ich persönlich nur bestätigen. Als Kind musste ich und meine Geschwister jedoch noch das gut gehütete Metall jedes Jahr auf's neue und selbsvertändlich jedes einzeln vorsichtig & behutsam glätten, entweder über der Sessell oder Stuhllehne und wehe dem es gingen zuviele kaputt, da war Mutter "not amused":). 


Pasing glitzert und funkelt schon !

Heute (28.11.2016) auf meinem alltäglich, abendlichen Heimweg, habe ich diese Schnappschüsse schon einmal gemacht. Wer es auch in ähnlicher Form glitzern und funkeln sieht in Pasing, kann gern seine Fotos zusenden. Die schönsten werden dann HIER veröffentlicht. Gern mit Namen des Fotografen/in. Die Fotos bitte an parkett-muenchen@pasing.de senden. Ich bedanke mich im Voraus und wünsche allen Pasingerinnen & Pasingern eine friedliche und fröhliche Weihnachtszeit, ob nun mit oder ohne Glamour ! Ihr Pasinger Jens Krumpholz

UNSERE EMPFEHLUNG !  Mehr Informationen unter www.pasinger-christkindlmarkt.de