Pasings traumhafte Hinterhöfe & Historie

(23.08.2014)

Pasing wurde am 29. Juni 763 erstmals als villa Pasingas urkundlich erwähnt. Mit der Industralisierung und dem rasanten Aufstieg im 19.Jahrhundert sowie der Eröffnung der zweiten bayerischen Eisenbahnlinie München–Augsburg 1840 wurde die Entwicklung Pasings nachhaltig beeinflusst. Vieles bewehrte & historische ist leider dem jedoch auch zum "Opfer" gefallen wie zum Beispiel der Landsberger Hof welcher 2009 abgerissen wurde. Der historische Biergarten umfasste über 300 Plätze unter schattigen Kastanien & der Gasthof konnte zahlreiche Gäste beherbergen. ( Fotos Pasing Archiv & Geocaching )



Heute: Die Bodenseestrasse

Die Bodenseestrasse war bis zum Umbauende 2014 die zweit wichtigste Haupt & Zubringerstrasse Münchens nach der Landshuter Allee. Heute ist die Strasse viel verkehrsberuhigter, umsäumt von neugepflanzten Bäumen & zahlreichen öffentlichen Parkbuchten.

Was die meisten beim vorbei fahren der sehr modern anhaftenden Strasse nicht erahnen ist, das sich an einigen wenigen Stellen, traumhafte Hinterhöfe sogar richtige Einöde befinden.

Auf Meister Eder's Spuren

Rechts im Foto erinnert der historische Hof welcher eine sehr alte Geschichte erzählt an Pumkels Meister Eder Filme aus den 70 iger  bis Ende der 80iger Jahre. Sensationell in Szene gesetzt vom Münchner Volksschauspieler Gustl Bayerhammer ( † 24.April 1993 in Krailing). Der Pasinger Kultmaler Wolfgang M. Prinz  ist einer der wenigen Maler welcher Meister Eder auf Gemälde für die Nachwelt erhalten hat. ( Gemälde links ).

Vorallem dieses im Hof befindliche historische Objekt kann eine ganz besondere Geschichte erzählen. Welche mit dem alten Gasthaus zur Post vis à vis zu tun hat. Mehr gleich noch dazu.

Danke den Anwohnern für die schönen Fotos vom Hinterhof



Das historische Haus Bodenseestrasse 3

Das Wohn & Geschäftshaus stamm um das Jahr 1900. Die Flurstücksnummer aus dem städtischen Register D-1-62-000-847 wird heute von der GWG Städtischen Wohnungsgesellschaft München mbH verwaltet. Das Gebäude mit historischen Hinterhof  ist daher beim Landesamt für Denkmalpflege auf der Liste eingetragen. Heute sind dort vorwiegend Familien mit Kindern wohnhaft und in den Geschäftsräumen auf der Strassenseite ist aktuell ein hochwertiges Piercing Studio und ein Immobilienbüro ansässig. Der Inhaber des Piercing Studios kümmert sich seit zirka 5 Jahren liebevoll um den Erhalt des leider etwas in die Jahre gekommenen Hauses.

ZUR POST Schon im Jahre 1478 wurde Sie erstmals urkundlich erwähnt. Sie stand ursprünglich auf der südlichen Straßenseite. Als sie 1842 abgebrannt war, wurde sie auf der gegenüberliegenden Seite, wo schon ein großer Biergarten war, neu errichtet. Im Jahre 1893 heißt die Gaststätte am Pasinger Marienplatz " erstamalig " Zur Post". 1934 werden die Pasinger Pakete nicht mehr mit der Postkutsche, sondern mit dem Kraftautomobil zugestellt.  Damit sollte die Kutsch & Pferdezeit jedoch noch lange nicht vorbei gewesen sein ! Mehr gleich dazu.

Danke an die Anwohner für's Foto
Danke an die Anwohner für's Foto

KUTSCHERHOF Dieses Gebäude im Hinterhof der Bodenseestrasse 3 diente noch viele Jahre auch nach dem Krieg als, na ja man könnte sagen "Pferdegarage", da noch viele gern hoch zu Roß nach Pasing in der Post abgestiegen sind. Die Deckengewölbe sind noch vorhanden und auch am Boden erkennt mann sehr gut eine Bodenstallung mit Schleusenablauf. Später waren dann dort ganz unterschiedliche traditionelle Handwerksfirmen ansässig. Eine der bekanntesten war das Maler & Lackier Familienunternehmen Sartorie & Fuhrmann. Das Unternehmen blick auf eine über 100 jährige Geschichte zurück und ist heute  in Hohenbrunn tätig. Wenn das Gebäude liebevoll hergerichtet würde, könnte sich hier auch wieder die Handwerkerzunft niederlassen in idyllischer Umgebung. Gott sei Dank steht alles unter Denkmalschutz.


Verfasser: Jens Krumpholz 2014. Vielen Dank an das Pasinger Archiv, dem Dorfschreiber Obermenzig und den vielen älteren Zeitzeugen über die ich sehr viel erfahren durfte !

14.09.2016
14.09.2016

+++Traurige Nachricht ! +++

Das Idyll dieses historischen Hinterhof ist nach interner Recherche mehr als gefährdet . Mit dem Umbau des anliegenden Pasinger Marienplatz, soll der im Artikel aus 2014 genannte "Kutschenhof" inklusive des 100 jährigen Maronibaumes mitten im Hof, bereits am 20.09.2016 den Umbaumaßnahmen  zum Opfer fallen. Die Stadt hat mindestens die Hälfte des von bis dato von der GWG städtisch verwalteten Hofgrundstücks auch an den Investor verkauft b.z.w. in den  Verträgen zu gesprochen. Stattdessen ist wohl ein Kinderspielplatz geplant.Damit ist auch das historische Ensemble und die geschichtsträchtige Hinterhof-Idylle bald Geschichte. Ob das denkmalgeschützte  Haus Bodenseestrasse 3 möglicher Weise auch an den Investor verkauft wird ist noch eine reine Mutmaßung.

Genauere Informationen in Kürze ! Jens Krummholz 

MÜNCHEN TV am Ort des Geschehen am 07.10.2016 zum FILM

Seit 11.10.16 ist der Hof in seiner 100 Jahre bestehenden Idylle leider Geschichte !