Der Pasinger Marienplatz im Wandel der Zeit


HISTORIE UND RESTAURATION

Der Pasinger Marienplatz ist der zentrale Platz der ehemals selbständigen Stadt Pasing. Pasing ist seit 1938 ein Stadtteil von München. Um den Platz vom Münchner Marienplatz zu unterscheiden, trägt er seitdem den Zusatz Pasinger Marienplatz.

2014 wurde die "Goldmarie" liebevoll von Manfred Bleninger und seinem Sohn Andreas (23 ) in seiner Werkstatt in Windach am Ammersee restauriert. Seit dem blickt die Madonnenfigur in Richtung Osten zur Stadtmitte. Zuvor hatte der Münchner Metallbauer Ludwig Nüssel das gebrochene Zepter sowie Risse in der Figur repariert. Nach umfangreichen Spachtelarbeiten, einer Grundierung sowie gelben Lackierung ging es an die „feinste Arbeit“, das Auftragen des Blattgoldes. Als Kleber diente französisches Anlegeöl mit dem Vorteil: „Das Blattgold wird gut festgehalten, ersäuft aber nicht.“ Etwa 450 Blatt Gold, je acht mal acht Zentimeter groß und nur einen zwölftausendstel Millimeter dick, wurden dann laut Bleninger nach und nach auf die etwa 60 Kilogramm schwere Figur aufgetragen. Etwa 7000 bis 8000 Euro habe die Restaurierung mit der Vergoldung gekostet, die die Madonna in den nächsten Jahrzehnten wieder vor Verwitterung schützen soll. Quelle Merkur online.de

Vielen Dank an Pasinger Alwin Hierl für die herbtsliche Impression ( 2016 )
Vielen Dank an Pasinger Alwin Hierl für die herbtsliche Impression ( 2016 )