So wird der Pasinger Marienplatz wirklich belebt !

Nicht nur neue Bäumchen & Stühle beleben den Platz sondern glücklich & zufriedene Menschen !


Der Pasinger Marienplatz

Im Jahr 2014 wurde die "Goldmarie" liebevoll von Manfred Bleninger und seinem Sohn Andreas (23 ) in seiner Werkstatt in Windach am Ammersee restauriert. Seit dem blickt die Madonnenfigur in Richtung Osten zur Stadtmitte. Zuvor hatte der Münchner Metallbauer Ludwig Nüssel das gebrochene Zepter sowie Risse in der Figur repariert. Nach umfangreichen Spachtelarbeiten, einer Grundierung sowie gelben Lackierung ging es an die „feinste Arbeit“, das Auftragen des Blattgoldes. Als Kleber diente französisches Anlegeöl mit dem Vorteil: „Das Blattgold wird gut festgehalten, ersäuft aber nicht.“ Etwa 450 Blatt Gold, je acht mal acht Zentimeter groß und nur einen zwölftausendstel Millimeter dick, wurden dann laut Bleninger nach und nach auf die etwa 60 Kilogramm schwere Figur aufgetragen. Etwa 7000 bis 8000 Euro habe die Restaurierung mit der Vergoldung gekostet, die die Madonna in den nächsten Jahrzehnten wieder vor Verwitterung schützen soll. Quelle Merkur

Italienischer Markt


Genau diese Aktionen werden auch unseren Pasinger Marienplatz  zu 100% beleben. Der schon im Frühjahr 2016 statuierte italienische Markt wurde auch 2017 von zahlreichen Pasingern & über den "Grenzen" hinaus besucht.

 

So ein Markttreiben belebt natürlich auch wieder die einstige Flaniermeile Gleichmannstraße welche die Verbindungsachse zum Pasinger Bahnhof darstellt. Dies ist auch dringender den je notwendig, denn schon so einige traditionelle Läden mussten selbst 3 Jahre nach dem Umbau leider Ihre Pforten für immer schließen oder hatten einen Standortwechsel vollziehen müssen wegen ausbleibender Laufkundschaft.

JETZT muss nur noch richtig am Bahnhof alles beworben werden beim nächsten Mal und unser Platz "blüht & gedeiht". Er sorgt dann für die benötigte Belebung pur. Das unweit entfernte Nenas Cafè war begeistert und durfte wären der Marktzeit alle Standlbetreiber sogar mit Ihrem hausgemachten Bohnencafè  und bayrischen Brotzeiten verköstigen. Auch am Dönereck sah ich die Gäste aus Italien des Öfteren verweilen.




Alle kamen Sie, ob Jung ob Alt, zu Fuß oder mit dem Rad'l

Fotos: Jens Krumpholz 2017

Die Aktiven Zentren Pasing sollten daher zeitnah ins Gespräch mit einem Veranstalter kommen, welcher u.a. erfolgreich und hochwertige Bauernmärkte in München organisiert. Nach zahlreichen Gesprächen mit Pasingern vor Ort, würden diese sich mehr als freuen wenn mindestens 1-mal im Monat ein solcher auf dem Platz stattfinden könnte.  Frisches Gemüse & Obst sollte natürlich nicht angepriesen werden ( oder nur in geringer Auswahl)  um den benachbarten Pasinger Viktualienmarkt in der Bäckerstrasse keine Konkurenz zu machen.

Die Werbetrommel läuft von ganz automatisch, denn das geht sowieso schneller rum als ein "Lauffeuer" im Viertel und unsere "Goldmarie" auf der Säule wird noch mehr strahlen und über alles stets wachen.

Ein hoffnungsvoller Pasinger ( Jens Krumpholz)