Vom Wiesn-Madl zur Pasinger Gasthaus-Wirtin!


Seit fast 100 Jahren Gasthaus in Pasing.

Zum Ende des ersten Weltkriegs, war auch die Wohnungsnot in der Stadt Pasing sehr groß. Im Jahre 1918 wurde daher  die Baugenossenschaft "Garten- und Heimstättenbaugenossenschaft für Krieger und Minderbemittelte" in Pasing gegründet. Nach langwierigen Verhandlungen mit dem Pasinger Magistrat konnte dann endlich 1919 mit dem Bau der ersten Häuser begonnen werden. Von 1919 bis 1932 entstanden entlang der heutigen Benedikter-, Georg-Jais-, Josef-Retzer-, Aicher- und Weinbergerstraße zahlreiche einstöckige Mehrfamilienhäuser, Reihenhäuser und erste zweigeschossige Wohnhäuser. Danach folgte bis 1941 eine Baupause.

1924 wurde ein Wirtschaftsgebäude mit Gaststätte errichtet, das 1929/1930 erweitert wurde. 1990 wurde der Wirtschaftsteil  von der Schlossbrauerei Kaltenberg Prinzessin Irmingard von Bayern GmbH mit hohen Kosten und viel Liebe renoviert. Seitdem heißt die Gaststätte "Prinzregent Garten" und hat einen wunderschönen Biergarten. (Quelle: hbg.pasing) Der Prinzregentgarten ist seit dem Abriss des Landsberger-Hof im Jahre 2009 somit der letzte und einzigste traditionelle bayrische Biergarten im Stadtteil Pasing, neben den zahlreichen Wirtsgärten wie dem "Schweizer Hof". An dem ovalem Tisch am Eingang sitzen gern die Stammgäste unter dem schattenspendenden Kastanienbaum.


2011 wurde die heutige Wirtin Melanie zum Wiesn Madl 2011 gekürt & leitet seit 2016 den Betrieb in zweiter Generation. Sie übernimmt somit das Zepter von Ihrem Vater. Rechts das offizielle Video vom Münchner Merkur.



Gelernt hat Melanie bei den Besten. Neben Ihren Eltern waren das "Le Meridien" und auch die "Starwood Hotel Gruppe" gute Mentoren. Dieses Wissen setzt Sie gekonnt in Pasings schönstem Biergarten ein.